Döllken PP-Kanten

Besonderheiten von Döllken PP-Kanten

SURTECO GmbH produziert PP-Kanten im Extrusionsverfahren aus vollständig und gleichmäßig durchgefärbtem Material. So wird eine saubere Kantenverrundung problemlos möglich. Zu den Materialeigenschaften des Döllken-PP zählt seine Schlagfestigkeit: Sie ermöglicht dem Verarbeiter eine reibungslose Weiterverarbeitung auf seiner Anlage und schenkt dem Möbelkunden langjährige Haltbarkeit am Produkt. SURTECO GmbH fertigt PP-Kanten nach einer speziellen Rezeptur, die hohe Standzeiten der Fräs- und Schneidwerkzeuge gewährleistet. Jede Döllken PP-Kante ist rückseitig beschichtet: der Universal-Haftvermittler sorgt für einwandfreie Haftung der Kante am Trägermaterial. Dies gilt für alle geeigneten Heißschmelzkleber ebenso wie für Lösemittelkleber.

Einsatzgebiete der Döllken PP-Kanten

Das Spektrum der Einsatzgebiete der Döllken PP-Kanten ist nahezu unbegrenzt: vom Bad über Küche und Büro, den Wohnbereich, den Messe- und Ladenbau bis hin zu Objektausstattungen. Die besonders verarbeitungsfreundliche Döllken-PP Rohstoffrezeptur ermöglicht neben der Geradeausverarbeitung ebenfalls einen problemlosen Einsatz an allen geschwungenen Möbelgeometrien, unabhängig davon, ob Innen- oder Außenradien erforderlich sind.

Fusion Edge weiß, schwarze Platte

Informationen zur Verarbeitung

Maschinelle Verarbeitung

Döllken PP-Kanten können auf allen Kantenanleimmaschinen (KAM und BAZ) mit Schmelzklebertechnik verarbeitet werden. Verleimen, Kappen, Fräsen, Bearbeitung mit der Ziehklinge sowie die nachträgliche Bearbeitung mit Polierscheiben und Heißluftdusche für hochwertige Oberflächen sind problemlos möglich. Für eine saubere und dauerhafte Kantenbeschichtung müssen einige zentrale Verarbeitungsparameter beachtet werden, die z. T. von den eingesetzten Materialien (Kanten, Klebstoff, Platten), von der Kantenanleimmaschine und von den Umgebungstemperaturen abhängig sind. Es empfiehlt sich daher, die jeweils optimalen Einstellungen durch Versuche zu bestimmen. Die von den Herstellern für den jeweiligen Einsatzzweck vorgegebenen Richtwerte sind dabei einzuhalten.

Klebstoff

Alle üblichen Heißschmelzkleber wie EVA, PA, APAO oder PUR eignen sich zur Verklebung von Döllken PP-Kanten. Die schrumpfarme Rezeptur unseres PP garantiert zusammen mit einem hochwärmestandfesten Kleber eine sichere, dauerhafte Verbindung – auch bei Kanten über 3 mm. Wenn Produkte hohen Temparaturen ausgesetzt sind, zum Beispiel beim Einsatz rund um den Herd in der Küche oder beim Transport in Überseecontainern, sollten besonders wärmestandfeste Kleber zum Einsatz kommen. Sehr niedrige Werte im „freien Schrumpf“ schon im unverklebten Zustand sprechen für Döllken PP-Kanten. PP-Kanten überzeugen durch ihre Formbeständigkeit: Das Material erweicht erst ab 80 (± 2) °C (Vicat B 50). Beim Verkleben sollte man immer prüfen, ob im Behälter immer genug Kleber verfügbar ist, damit die Auftragstemperatur des Klebstoffs wirklich konstant bleibt. Je nach Klebstofftyp liegt die optimale  Verarbeitungstemperatur eines Klebers zwischen 90 und 220 °C. Erfahrungsgemäß arbeiten die Thermostate im Schmelzbehälter oft nicht genau, die tatsächliche Temperatur beim Auftragen des Klebers weicht dann deutlich ab. Deshalb sollte man die Temperatur idealerweise an der Auftragswalze selbst messen. Döllken PP-Kanten lassen sich nicht im Kantenanleim-Verfahren mit Weißleim verarbeiten.

Klebstoffauftragsmengen

Die Herstellerangaben zum Einsatz des Klebers sind zu beachten. Für eine sichere Verbindung werden die Hohlräume zwischen den Spänen ausgefüllt – entsprechend reichlich und gleichmäßig wird der Kleberstoff aufgetragen. An den Rändern einer frisch verklebten Kante sollten Klebemenge in Form kleiner Perlen herausquellen. Wie viel Leim für das optimale Ergebnis verwendet werden muss, hängt von Spanplattendichte und Klebstofftyp ab.

Verarbeitungstemperatur

Bei Raumtemperatur lassen sich optimale Ergebnisse erreichen. So sollten Platten und Kanten immer bei Raumtemperatur (nicht unter 18 °C) verarbeitet werden. Lagert das Material draußen, sollte man es vor der Verarbeitung über Nacht aufwärmen. Kommt der Schmelzkleber in Kontakt mit zu kalten Platten oder Kanten, bindet er nach dem Auftragen, noch vor Aufbringung des Kantenbandes ab. Bitte auch Zugluft vermeiden.

Holzfeuchtigkeit

Idealerweise sollte der Feuchtigkeitsgehalt der Holzplatten bei der Weiterverarbeitung zwischen 7 und 10 % liegen.

Vorschubgeschwindigkeit

Für effiziente Verarbeitungsprozesse bei Kleinverarbeitern wie Großindustrie ist die Rohstoffrezeptur der Döllken PP-Kanten auf  Vorschubgeschwindigkeiten von 10 bis zu 100 m/min eingestellt. Die Geschwindigkeit variiert je nach Kantenanleimmaschine. Modernen Portalbearbeitungszentren mit einem Verarbeitungstempo von 30 m/min sind je nach Geometrie realisierbar.

Andruckrollen

Das bestmögliche Fugenbild wird unter Berücksichtigung der jeweiligen Maschinengegebenheiten durch die Wahl der passenden Rollenanzahl und Andruckeinstellung möglich.

Fräsen

Beim Fräsen sollten möglichst 3- bis 6-schneidige Fräser mit einer Drehzahl zwischen 12.000 und 18.000 Umdrehungen in der Minute zum Einsatz kommen. Passt die Drehzahl nicht oder ist das Werkzeug stumpf, können die Kanten beim Bearbeiten Schaden nehmen. Bemerken Sie einen eventuell auftretender Schmiereffekt, reduzieren Sie die Fräser-Drehzahl bzw. arbeiten Sie im „Gegenlauf“ und erhöhen Sie ggf. den Vorschub.

Ziehklingenbearbeitung

Bei der Verarbeitung von PP mit der Ziehklingen kann es zu einer Aufhellung kommen. Deshalb sollte ein Ziehklingenspan nicht größer als 0,1 – 0,2 mm werden. Ein Fräswerkzeuge mit hoher Rundlaufgenauigkeit kann die erforderliche, idealerweise rattermarkenfreie Fräsung erzeugen. Es ist empfehlenswert, dabei DIA-Werkzeuge einzusetzen. Gerade bei kritischen Farben kann man für eine verbesserte Ziehklingenbearbeitung Heißluftaggregate nutzen, um einen eventuellen Weißbruch einfach zu kaschieren.

Schwabbeln

PP-Kanten lassen sich aufgrund der Werkstoffeigenschaften nur bedingt polieren. Im Durchlauf können die Leimreste mithilfe der Schwabbelscheibe entfernt werden. Darüber hinaus können Leimreste ebenfalls mit elektronisch gesteuerten Trennmittel-Sprühaggregaten, die in der Industrie standardmäßig eingesetzt werden, entfernt werden. Gleichzeitig wird hierdurch auch die Ziehklingenspanabnahme verbessert. Es empfehlt sich, die Umdrehungsgeschwindigkeit um ca. 50 % auf 1.400 U/min zu reduzieren. Ferner sollte der Anpressdruck auf die Kantenbandoberfläche der Döllken
PP-Kante nicht zu hoch gewählt werden. Hierdurch werden unnötiges Schmieren und eine zu große Wärmeentwicklung vermieden. Die Stellung der Schwabbelscheibe sollte in beiden Achsen in einem leichten Winkel zur Kantenbandoberfläche stehen.

Absaugung

Thermoplastkanten benötigen eine stärkere Absaugung (ca. 2,5 m3/s) als Duroplastkanten, je nach Ausführung und Art der Maschine. PP-Späne neigen beim Fräsen zu einer hohen elektrostatischen Aufladung. Hinsichtlich der besseren Späneabfuhr empfehlt sich in solchen Fällen der Einsatz von Werkzeugen mit Innenabsaugung.

Grundsätzliche Empfehlungen für die Verarbeitung von PP

  • Fräsung im Gegenlauf
  • Reduzierung der Drehzahl der Schwabbelscheiben
  • Optimale Ziehklingen-Einstellung

Wenn alle Verarbeitungsparameter optimal beachtet werden, so lassen sich Döllken PP-Kanten nachbearbeitungsfrei in der Möbelindustrie einsetzen. Anschließend können auch alle anderen alternativen thermoplastischen Kantenbandwerkstoffe wie Döllken PVC, Döllken ABS oder Döllken 3D-Kanten ohne Maschinenkorrektur verarbeitet werden.

Manuelle Verarbeitung

Döllken PP-Kanten lassen sich leicht manuell verarbeiten, etwa bei Benutzung von Verleimständer oder Kantenpresse. Hier nutzt man einen zweikomponentigen Dispersionskleber auf Acrylbasis oder einen geeigneten Kontaktkleber. Für die Hand-Verklebung eignen sich spezielle Lackleime, Lösemittelkleber oder Kartuschenklebstoffe (PU). Ein Weißleim ist nicht geeignet. Bitte informieren Sie sich direkt beim Kleberhersteller. Wir stellen Ihnen auch gern eine Typenliste zur Verfügung. Verkleben Sie die Kante bei Raumtemperatur und beachten Sie  bei Kontaktklebern die nötige Ablüftzeit: Sie muss nach dem Kleberauftrag auf Kante und Platte  für eine haltbare Kantenverklebung eingehalten werden. Dann wird die Kante angeklopft. Setzt man Dispersionskleber ein, kann man nicht Wärme einsetzen, um die Verklebung zu beschleunigen (z. B. Heizschienen). Die Dauer des Aushärtens variiert je nach Kleber, es kann bis zu 6 Stunden dauern. Danach kann das Werkstück weiterbearbeitet werden.

Stationäre Verarbeitung

Die Verarbeitung von Döllken PP-Kantenbändern auf einem Bearbeitungszentrum gelingt problemlos. Berücksichtigen Sie diese wichtigen Faktoren, können Sie sogar enge Radien umsetzen.

Relevanten Einfluss auf den Verarbeitungsprozess nehmen:

• Kantenausführung (Grundfarbe, Abmessung etc.)
• Umgebungs- sowie Materialbedingungen (Werksstoff-Feuchte, Temperatur)
• Klebstoffeigenschaften (Art des Klebstoffs, Viskosität, Verarbeitungstemperatur)
• Maschineneinsatz (Andruck, Art der Leimauftragswalze Kantenvorwärmung)
• Verarbeitungsprogrammierung (Andruck, Vorschub, Offset)

Bedruckte Kantenbänder lassen sich im Allgemeinen besser als engere Radien realisieren als UNI-Kanten. Ein eventuell auftretender Weißbruch wird hier von den Druckfarben überdeckt, zumindest in gewissem Maße. Wir stellen Ihnen auf Anfrage gern mehr Informationen hierzu bereit.

Produkteigenschaften

Fugenbild

Ab Werk verfügen die Döllken PP-Kanten über eine definierte Vorspannung und Planparallelität. Damit wird das Fugenbild dicht und optisch ausgewogen. Durch die Vorspannung stellen wir sicher, dass überschüssiger Kleber auf Höhe der Kantenrückseitenmitte aufgenommen und der Kleber fest in die Spanplatte eingebracht wird.

Mechanische Eigenschaften

Abriebfestigkeit

Bedruckte PP-Kanten aus dem Hause SURTECO GmbH sind mit  UV-gehärtetem Acryllack kratzfest versiegelt. Die Druckbilder selbst sind strapazierfähig, überaus unempfindlich gegenüber Kratzspuren und Abrieb.

Kugeldruckhärte/Shore-Härte D

Döllken PP-Kanten erzielen mit einer Shore-Härte gemäß DIN EN ISO 868 gute Ergebnisse. Die Kugeldruckhärte nach DIN EN ISO 2039-1 liegt leicht unterhalb übriger thermoplastischer Kantenwerkstoffe. Zur Vermeidung von Kratzern und Andruckstreifen auf der Kantenoberfläche empfehlen wir den Einsatz von geprägten Oberflächen. Darüber hinaus ist eine Abschlusslackierung gegen Aufpreis möglich.

Thermische Eigenschaften

Wärmeformbeständigkeit

Mit einem Wert von 90 (± 5) °C sind Döllken PP-Kanten für den Einsatz in der Möbelindustrie sehr gut geeignet. Die Messungen erfolgen nach Vicat B 50. Ferner zeigt das geringe Schrumpfvermögen der Döllken PP-Kanten einen positiven Einfluss auf das Möbelteil unter Temperatureinfluss. Darüber hinaus wurden Döllken-Kanten durch das LGA in Nürnberg geprüft. Döllken-Kanten sind, wie Holzwerkstoffe auch, brennbar. Die thermische Zersetzung beginnt ab ca. 300 °C.

Chemische Eigenschaften

Erfolgreich nach DIN 68861 sind Döllken PP-Kanten in Verbindung mit einer Vielzahl an handelsüblichen Haushaltsreinigern getestet worden. PP-Kanten bieten eine gute chemische Beständigkeit und werden z. B. im Labormöbel-Bereich eingesetzt.

Lackierung

Döllken PP-Kanten sind nur mit Speziallacken oder nach vorherigem Aufbringen eines Spezial-Primers auf die Kante zu lackieren. Für ein gutes Lackierergebnis muss bei der Primeraufbringung das Plattenmaterial exakt abgeklebt werden, um hier Zerstörungen im Oberflächenbild zu vermeiden. Für die optimale Haftung des Lacks muss auch im angefrästen Radius der Primer gleichmäßig aufgetragen werden. Lacke für diesen Einsatzzweck erhalten Sie von Ihrem Lacklieferanten. Des Weiteren können wir Ihnen auch auf Anfrage eine Typenliste zur Verfügung stellen.

Lichtechtheit

Döllken PP-Kanten unterliegen einer ständigen Prüfung im Döllken-Technikum hinsichtlich ihrer Lichtechtheit. Mit einer Lichtbeständigkeit von 7 – 8 nach Wollfarbskala sind Döllken PP-Kanten für den Inneneinsatz sehr gut geeignet.

Oberflächengüte

Döllken PP-Kanten sind in verschiedensten Oberflächen erhältlich. Sie wählen aus Glanzgraden von supermatt bis hochglänzend. Farbe, Dekor und Glanzgrad lassen sich individuell miteinander kombinieren.

Reinigung

Döllken PP-Kanten säubert man am besten mit einem speziellen Kunststoffreiniger. Reinigungsmittel, die Lösungsmittel oder alkoholische Substanzen enthalten, sollten nicht zum Einsatz kommen.

Lagerung

Da Döllken PP-Kanten gegenüber Verrottung sehr beständig sind, können sie, vor Witterungseinflüssen geschützt, bei Raumtemperatur nahezu unbegrenzt gelagert werden.

Entsorgung

Reste von Döllken PP-Kanten kann man problemlos zusammen mit Späneresten in dafür genehmigten Anlagen verbrennen. SURTECO GmbH verzichtet bei der Rohstoffrezeptur auf Chlorverbindungen – sie sind weder in Beschichtungsmaterialien noch in Zuschlagsstoffen enthalten. So halten wir die Grenzwerte der strengen TA-Luft1 ein. Spanplattenhersteller können Spanplatten mit angefahrenen ABS-Kanten auch problemlos entsorgen, ein mühsames Trennen von Kante und Platte sowie das Trennen und Sortieren von Abfallmaterial sind nicht notwendig.

Qualtitä/Toleranzen

SURTECO GmbH widmet der Qualitätssicherung einen Bereich des eigenen Technikums. Hier werden Produkte für eine konstant hohe Qualität geprüft und ihre Eigenschaften über eine Optimierung der Ausgangsrezeptur fortwährend verbessert. Jede Produktion wird auf die eng definierten Fertigungstoleranzen für Kantenbänder hin überprüft.

pp-toleranzenpp-toleranzen-teil2

Technische Daten

technischedaten_pp-teil1technischedaten_pp-teil2
2 Maschinenoptimierung kann notwendig sein.
3 Gegenlauf wird empfohlen bei allen thermoplastischen Werkstoffen: GLL = Gleichlauf, GGL = Gegenlauf

Die angegebenen Werte wurden, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, an genormten Prüfkörpern bei Raumtemperatur ermittelt. Die Angaben sind als Richtwerte anzusehen, nicht aber als verbindliche Mindestwerte. Bitte beachten Sie, dass Eigenschaften durch Werkzeuggestaltung, Verarbeitung und Einfärbung unter Umständen erheblich beeinflusst werden können (siehe auch vorherige Seite).

Produktvarianten

FUSION-EDGE

DIGITAL-EDGE