Döllken legt den Fokus auf die Förderung des internen Nachwuchses, da die „Eigengewächse“ dank Know-How des Unternehmens bereits einen Vorteil haben. Aus diesem Grund wird in den nächsten Jahren die Anzahl der Auszubildenden weiter steigen. Döllken versucht so dem demografischen Wandel entgegenzuwirken und durch Nachwuchs interne Fachkräftesicherung zu betreiben sowie jungen Menschen aus der Region eine Chance zu geben. „Die Wertschätzung für die Erfahrung unserer langjährigen Mitarbeiter zeigen wir auch dadurch, dass wir ihnen junge Frauen und Männer an die Hand geben, damit diese von dem langjährigen Know-How profitieren können. Wir beschäftigen Mitarbeiter bereits in der dritten Generation. Dass Döllken damit richtig liegt, beweisen die Übernahmequoten sowie die sehr guten Noten unserer Auszubildenden. Auch die winkenden Anschlussbeschäftigungen nach der Ausbildung machen uns zu einem begehrten Arbeitgeber. In den letzten drei Jahren haben wir von 31 Auszubildenden 29 übernommen.“ so Peter Schulte, Geschäftsführer bei Döllken. Die entsprechende Nachwuchsförderung hat sich Döllken deshalb seit jeher groß auf die Fahne geschrieben und schöpft alle Möglichkeiten aus, um jungen Menschen eine möglichst gute Zukunftsperspektive durch eine qualifizierte Ausbildung zu geben. Mit dieser Investition in die berufliche Zukunft junger Frauen und Männer nimmt Döllken seine gesellschaftliche und soziale Verantwortung wahr und bietet entsprechende Perspektiven. Bereits seit vielen Jahren bildet Döllken sehr erfolgreich aus. Das belegt die Erfolgsquote der Auszubildenden von 100 % der letzten Jahre. Dieses große Engagement bestätigte auch die Arbeitsagentur, welche die Döllken-Kunststoffverarbeitung GmbH mit dem offiziellen Zertifikat in der Ausbildung und Nachwuchsförderung auszeichnete. Zwei Auszubildende, jeweils einer im kaufmännischen und einer im gewerblichen Bereich, wurden in diesem Jahr von der IHK bereits mit der Note „sehr gut“ zu den besten Ihres Ausbildungsberufes in ganz NRW gekürt.

Anfang September werden wieder 20 neue Auszubildende bei Döllken eingestellt, die in Gladbeck, Bönen, Dunningen und Nohra ihre Ausbildung beginnen. Insgesamt bildet die Döllken-Gruppe in Deutschland derzeit 51 junge Frauen und Männer in vier verschiedenen Berufen als Industriekauffrau/-mann, Verfahrensmechaniker/-in für Kunststoff- und Kautschuktechnik, Industriemachaniker/in sowie Werkzeugmechaniker/-in aus. Damit liegt die Ausbildungsquote von Döllken in Deutschland mit 10,3 % weiterhin auf einem sehr hohen Niveau und über dem Bundesdurchschnitt. Das Angebot dualer Studiengänge sowie zusätzliche Weiterbildungsangebote und Schulungen, betriebsinterner Werksunterricht, Vertiefung der Ausbildungsinhalte in externen Lehrgängen bei verschiedenen Bildungsträgern, interne Praktika, ein gutes Betriebsklima sowie spezielle Events für Auszubildende erhöhen die Attraktivität der Ausbildung bei Döllken zusätzlich.

Für das kommende Jahr werden wieder Auszubildende gesucht – die Bewerbungsphase hat bereits begonnen.